Hier anmelden und 100€ Sofortentschädigung erhalten

Dieselskandal:
kostenfrei Anspruch durchsetzen

Jetzt mit toga Deinen Anspruch gegen Volkswagen, Audi, Seat, Porsche und Skoda unverbindlich prüfen und kostenfrei klagen. Für alle qualifizierten Fahrzeuge bietet toga die aktuell günstigste Prozessfinanzierung und beste anwaltliche Vertretung.

Jetzt Anspruch prüfen

Bekannt aus

Erfahre mit toga,
ob Du einen Anspruch hast

Toga ist Deine Onlineklageplattform. Hier findest Du ein Prüftool, um herauszufinden, ob Dein Fahrzeug für eine Prozessfinanzierung in Frage kommt. Bei erfolgreicher Prüfung trägt unsere Finanzierungsgesellschaft alle Prozesskosten gegen VW (inkl. Audi, Seat, Skoda und Porsche).
 Dein Fall wird von kompetenten und erfahrenen Anwälten bearbeitet. Für Dich entsteht dadurch kein Kostenrisiko.

Wenn Du Dich für eine kostenfreie Klage im Dieselskandal entscheidest, muss diese von unseren Anwälten bis spätestens zum 31. Dezember 2019 eingereicht werden, damit Deine Verjährungsfrist gewahrt wird.

Jetzt Anspruch prüfen

Prüftool

Bitte beantworte die nachstehenden Fragen, um herauszufinden, ob Du kostenfrei im Dieselskandal klagen kannst.

Toga schenkt Dir für Deinen Aufwand 100 Euro Sofortentschädigung.

Hier genügt vorerst der Kaufmonat und das Kaufjahr.

Wurde ein Software-Update aufgespielt?

toga

Dieselgate: jetzt mit toga handeln

Wer die Musterfeststellungsklage verpasst hat oder noch nichts unternommen hat: toga kann Dir im Dieselskandal helfen. Wir arbeiten mit Deutschlands besten Anwaltskanzleien zusammen. Diese sind sehr erfahren im Umgang mit kollektiven Verbraucher- und Anlegerverfahren. Sie haben erfolgreich Klägern zu ihrem Recht und erheblichen Schadenssummen verholfen.

Wer einen Diesel des Volkswagenkonzerns mit betrügerischer Abschaltvorrichtung besitzt oder bereits verkauft hat, muss bis zum 31. Dezember 2019 eine individuelle Zahlungsklage einreichen. toga hilft!

Bald auch bei anderen Herstellern.

Traffic

Sichere Dir die 100€ Prämie

Jeder, der bis zum 31. Dezember 2019 über unsere Vertragsanwälte eine Individualklage gegen den Volkswagenkonzern einreicht, bekommt von toga 100 Euro aufs Konto! Diese Klage ist komplett ohne Kostenrisiko, denn durch unseren Finanzierungsservice übernehmen wir alle anfallenden Gerichts- und Anwaltskosten. Wenn Dein Fahrzeug alle Voraussetzungen erfüllt, z.B. ein Volkswagen mit dem Motortyp EA189 ist und vor dem 18. September 2015 erworben wurde, wird Dein Finanzierungsantrag zum Erfolg führen.

Toga schenkt Dir 100 Euro für Deinen Aufwand. Dafür musst Du nur wenige Fragen beantworten und schon bekommst Du eine vorläufige Zusage zur Klagefinanzierung.

Jetzt Anspruch prüfen

Häufige Fragen

Wer bekommt eine Finanzierung und wie funktioniert das?

Im Moment bietet toga über die Prozessfinanzierungsgesellschaft Profin eine Klagefinanzierung gegen verschiedene Hersteller des Volkswagen-Konzerns an. Voraussetzungen sind z.B. dass die Fahrzeuge Motoren des Typs EA189 haben müssen und zwischen 2010 und September 2015 gekauft wurden. Über das toga Prüfungstool kann man ein paar Infos eingeben und weiss sofort ob es klappt.

Was mache ich, wenn ich noch in der Musterfeststellungsklage registriert bin?

Aus der Musterfeststellungsklage kann man sich jetzt nicht mehr abmelden! Das geht erst, wenn dort ein Vergleich geschlossen würde, der einem nicht gefällt. Dann kann man wieder eine Einzelklage durchzuführen. Beides zusammen geht gesetzlich nicht. Bitte beachten: den Finanzierungsvertrag umgehend abschließen, um alle weiteren Fristen einzuhalten. Die Verjährungsfrist endet nach übereinstimmender Ansicht vieler Anwälte am 31. Dezember 2019.

Was ist das Ziel einer Einzelklage im Gegensatz zu einer Musterfeststellungsklage?

Die Einzelklage zielt direkt auf Ersatz des erlittenen Schadens, d.h. man bekommt Geld vom Unternehmen und alle Rechtskosten trägt der Schädiger. Bei der Musterfeststellungsklage hingegen klagen Verbände (hier vzbv und ADAC) lediglich auf Feststellung bestimmter Sachverhaltsumstände. Ob der einzelne Geschädigte überhaupt eine Leistung erhält, ist nicht Gegenstand des Musterprozesses. Im VW-Fall hat das befasste OLG Braunschweig bereits mitgeteilt, dass es einige der von den Verbänden genannten Feststellungsziele für unzulässig hält.

Warum sollten sich VW-Dieselbesitzer aus der Musterfeststellungsklage abmelden? Ist das nicht ein Risiko für den Einzelnen?

Das größte Risiko stellt ein Verbleib in der Musterfeststellungsklage dar. Die Musterfeststellungsklage ist ein langwieriges Verfahren, dessen Laufzeit derzeit auf 4-5 Jahre geschätzt wird. Am Ende steht aber nur ein Feststellungsurteil, kein Schadensersatz für den Einzelnen.

Erst nach Abschluss der Musterfeststellungsklage können die VW-Dieselbesitzer ihren eigentlichen Schaden einklagen, und zwar in einem zweiten Prozess, der wieder das gesamt Kostenrisiko beinhaltet. Da viele Gerichte derzeit den Klägern auch bei Erfolg gegen VW eine Nutzungsentschädigung abziehen, wirkt sich die lange Prozessdauer sehr negativ auf die Restentschädigung aus. Daher müssen sich die Betroffenen bis spätestens den 30. September 2019 vom Klageregister abmelden und bis zum 31. Dezember 2019 in eine individuelle Schadensersatzklage wechseln, um nicht noch mehr Verluste zu erleiden.

Warum ist die Musterfeststellungsklage ungeeignet im Volkswagen Verfahren?

Spätestens seit bekannt ist, dass das Kraftfahrtbundesamt (KBA) den Einbau einer Abschaltvorrichtung in den VW-Motorentyp EA189 als unzulässig einstuft und gleichzeitig der jetzige Vorstandsvorsitzende von Volkswagen das Vorgehen von VW im ZDF als „Betrug“ einräumte, sind unseres Erachtens die Feststellungsziele der Musterfeststellungsklage obsolet. Es kann nur noch um eine schnelle Regelung des Schadensersatzes für jeden Betroffenen gehen. Daher ist die Musterfeststellungsklage derzeit auf ein völlig falsches Ergebnis gerichtet.

Was kostet die Finanzierung?

Zunächst die gute Nachricht: jeder, der über Toga einen Prozessfinanzierung abschließt, bekommt eine Abschlussprämie von 100 Euro direkt ausbezahlt. Später, nach erfolgreicher Klage oder bei einem Vergleich, bekommt der Prozessfinanzierer eine Erfolgsbeteiligung in Höhe von 19,9 Prozent der erstrittenen Summe. Da VW aber auch Zinsen für die Zeit seit Kauf des Fahrzeugs zahlen muss, macht sich das nicht sehr bemerkbar. Eine genaue Berechnung erhält man bereits vorher, da gibt es keine Überraschungen.

Muss man da nicht eine hohe Provision zahlen?

Prozessfinanzierung ist wie eine Rechtsschutzversicherung, nur dass sie nachträglich eingesetzt werden kann, also nachdem das Schadensereignis eingetreten ist. Jede Versicherung kostet Geld, da sie Risiken absichert. Das ist auch bei der Prozessfinanzierung so. Der Anteil des Finanzierungsunternehmens liegt bei 19,9 Prozent des erstrittenen Wertes. Dafür steht Profin auch für alle Kosten ein. Der Kläger geht kein Risiko ein und kann nach erfolgreicher Klage den Kauf des Schummeldiesels rückabwickeln. Würde er das Fahrzeug hingegen verkaufen, sind seine Abschläge wesentlich höher. Je nach Alter des Fahrzeug bis zu 50 Prozent.